Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
text-align="RIGHT Episodenforum l Blogger Newsl V. in B. - FF-Forum l Novela - Homepage
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 1.715 mal aufgerufen
 Deutsche Serien Vorschau
Majo Offline

Team Moderator



Beiträge: 21.417

30.08.2012 10:48
Die Fallers - NF ab 16.09.18 - 19:15 Uhr - SWR antworten


D 1994 -


bisher 985 Episoden (24 Staffeln)
Specials

Deutsche Erstausstrahlung: 09/1994 (S3)

"Die Fallers" sind eine klassische Familienserie. Die Geschichten spielen im ländlichen Milieu, auf einem typischen Schwarzwaldhof. Wenn Karl, seine Frau Bea und Hermann morgens in die Küche kommen, dann hat Johanna schon den Frühstückstisch gedeckt. Sie ist Hermanns Frau, die gute Seele der Familie. Nach dem Frühstück verschwindet Karl in den Stall, Hermann macht sich auf den Weg ins Bürgermeisterbüro und Johanna kümmert sich um den Haushalt und das Mittagessen. Die Küche ist das Herzstück des Fallerhofs, denn jedes gemeinsame Essen bietet Gelegenheit, die kleinen und auch manchmal großen Sorgen des Alltags zu besprechen.

400 Folgen und jeden Sonntag über 1 Million Zuschauer sind die Bilanz im zehnten Jahr der SWR Serie "Die Fallers - Eine Schwarzwaldfamilie". Es war ein Experiment mit ungewissem Ausgang, als am 25. September 1994 bei Südwest 3 die bis dahin einzige regionale Dauerserie startete. Doch allen Unkenrufen zum Trotz wurden "Die Fallers" sofort vom Publikum akzeptiert.
(Klaus, "Der Fallerhof")

mit: Lukas Amman (Wilhelm Faller), Ursula Cantieni (Johanna Faller), Wolfgang Hepp (Hermann Faller), Edgar Marius-Marcus (Franz Faller), Karsten Dörr (Bernhard Faller), Thomas Meinhardt (Heinz Faller), Peter Schell (Karl Faller), Anne von Linstow (Monique Guiton), Julian Hertweck (Albert Guiton), Christiane Bachschmidt (Kati Faller Schönfeld), Tanja Schmitz (Eva Schönfeld), Klärli Menzel (Maria), Matthias Oelrich (Thalheimer), René Besson (Wirt), Jürgen Haug (Dr. Rudolf), Frank Muth (Dr. Marquard), Nina Weniger (Rosi), Roland Frey (Toni), Hermann Ruhr (Ludwig Leiser), Folkert Milster (Alex Fehrenbach), Ruth Köppler (Paula), Matthias Brüggemann (Krankenhauspfarrer), Friedrich Graumann (Schorsch), Lisbeth Felder (Lioba ), Lucie Muhr (Eva Schönfeldt ), Ralph Gassmann (Andreas Grub), Alessio Hirschkorn (Albert Guiton ), Julia Obst (Jenny Faller), Janina Flieger (Sophie Kramer), Edgar M. Markus (Franz Faller), Lukas Ammann (Wilhelm Faller), Katharina Klaffs (Eva Nestler), Carmen-Dorothé Moll (Christina Faller), Constantin Gastmann (Daniel Schubert)

Majo Offline

Team Moderator



Beiträge: 21.417

27.02.2018 19:11
#2 RE: Die Fallers antworten

24. STAFFEL


25. Licht und Dunkel
Die Tage, an denen Johanna, Karl und Bea in Wien sind, hatte sich Hermann um einiges ruhiger vorgestellt. Die Realität allerdings sieht anders aus. Kati hält ihren Vater mit täglich wechselndem und unerbittlichem Reha-Programm auf Trab. Hermann hat eher den Eindruck, dass Kati ihn fit für Olympia machen möchte. Dabei hätte er eigentlich nur einfach gerne seine Ruhe. Aber Kati in Verbindung mit Ruhe – unvorstellbar. Scheinbar ist der Frieden in Schönwald wieder hergestellt. Die angedrohten Klagen sind vom Tisch und von Verleumdung spricht niemand mehr. Auch nicht von Franz Faller, der für den ganzen Schlamassel verantwortlich war. Für Frau Heilert ist der Triumph ihres Chefs ein Schlag ins Gesicht. Sie wurde zu Unrecht beschuldigt und derjenige, der Dreck am Stecken hat, kommt wieder einmal ungeschoren davon. Die sonst so friedliebende Claudia Heilert wirft Bernhard vor, ein Feigling zu sein und schwört Rache. Sophie hat ihre Ausbildung in der Säge bald hinter sich und bereitet sich auf ihre Prüfungen vor. Dass sie momentan mehr in ihren Büchern steckt, als zusammen mit ihrem Chef die aktuellen Aufträge zu bearbeiten, ärgert Toni.

26. Der Vergessliche
Sophie fühlt sich auf ihre Prüfungen ganz gut vorbereitet. Trotzdem kann der ein oder andere Blick in ihre Bücher bestimmt nicht schaden. Lang ist es ja nicht mehr hin bis zu ihrem Abschluss. Doch eins ums andere Mal versucht Toni, ihr andere Aufgaben zu geben. Irgendwie scheint er mit schlauen Büchern und zielstrebigen Azubinen auf Kriegsfuß zu stehen. Doch dann kommt etwas ans Licht, was Tonis gerne unter den Tisch gekehrt hätte und Sophies Zukunftsplanung komplett auf den Kopf stellt. Eva findet, dass die Preise für den Mittagstisch im Löwen zu hoch sind. Tu aber ist davon überzeugt, dass die Spezialitäten, die er anbietet, den Preis allemal wert sind. Bedauerlicherweise schlägt sich diese Einstellung auf den Umsatz nieder, denn der Mittagstisch wird nur von wenigen Gästen angenommen. Auch den Stammtischlern gehen die neuen Preise über ihre Verhältnisse. Eva hat jedoch eine scheinbar lukrative Idee, mit der sie bei Tu auf heftigen Widerstand stößt. Johanna glaubt, ihren Augen nicht zu trauen, als Hermann ihr bei ihrer Rückkehr aus Wien, entgegenläuft. Der Rollstuhl ist weg – das Krankenbett ist aus dem Wohnzimmer ebenfalls verschwunden. Angespornt durch die Freude darüber stürzen sich Karl und Johanna sofort wieder in die Arbeit und beginnen damit, das Wohnzimmer wieder in seinen Urzustand zurückzuversetzen. Bea kapselt sich in der Trauer um ihren Vater komplett ab. Der Einzige, der Zugang zu ihr findet, ist ihr Schwiegervater.

27. Blick nach vorn
Im Rathaus soll eine neue Stelle besetzt werden. Dieses Vorhaben gestaltet sich allerdings um einiges schwieriger, als Bernhard und Herr Weiss sich das vorgestellt haben. Nach einem heftigen Bewerbungsmarathon sind die beiden Rathausherren vollkommen bedient. So wie es aussieht, hat die Gemeinde die Anforderungen zu hoch angesetzt. Kati verhält sich der trauernden Bea gegenüber nicht gerade feinfühlig. Eine unbedachte Bemerkung aus dem Mund ihrer Schwägerin bereitet Bea ein fürchterlich schlechtes Gewissen. Sie macht sich Vorwürfe, dass sie sich nicht mehr um ihren Vater gekümmert hat. Tu hadert sehr mit Evas Sparmaßnahmen und versucht, ihr diese schnellstmöglich wieder auszureden. Doch da helfen alle vietnamesischen Weisheiten nicht, wenn die Wirtin sich etwas in den Kopf gesetzt hat.

28. Fremdkörper
Karl will Bea mit in den Wald nehmen. Es gibt viel zu tun und Karl glaubt, die Arbeit draußen kann seine Frau etwas von ihrer Trauer ablenken. Doch er bekommt einen Korb, denn Bea muss zu einem Treffen des Tourismusvereins. Als sie dort zu spät erscheint, ist das ein gefundenes Fressen für Ulrich Zimmermann, der die Situation nutzt, wieder mal kein gutes Haar an seiner Widersacherin zu lassen. Schönwalds neue Sozialarbeiterin Lissy Trautmann bringt frischen Wind ins Rathaus. Während Bernhard die Energie der jungen Kollegin schwer beeindruckt, ist Frau Heilert wenig begeistert von der unkonventionellen Art der Neuen. Und die soll dann auch noch in Frau Heilerts Büro einziehen. Stolz präsentiert Albert Celine die ersten Einnahmen aus seinen Internet-Clips. Celine ist beeindruckt, und Albert lädt sie gleich ganz groß ein, nach Italien oder Spanien … Celine muss „ihren Internet-Helden“ ausbremsen.

29. Anders wohnen
Karl macht sich Gedanken, ob es seinen Eltern noch länger zumutbar ist, in der Mansarde zu wohnen. Nicht nur dass Hermann immer noch mit dem Rollstuhl im Haus unterwegs ist, auch Johanna plagt ihr altes Zipperlein und macht ihr im Moment das Treppensteigen schwer. Auf Dauer muss eine altersgerechte Lösung her, und das Naheliegendste ist, die Eltern in eines der anderen Häuser umzuquartieren. Doch wem soll Karl kündigen – Heinz und Franz, die sich gerade erst neu eingerichtet haben oder Eva und Andreas, bei denen es finanziell im Moment nicht besonders rosig aussieht? Egal wie er sich entscheidet – er wird wieder einmal der Böse sein. Früher als erwartet soll die neue Wohnlandschaft fürs Gesindehaus geliefert werden. Dumm nur, dass Franz seinem Bruder und Mitbewohner noch gar nichts von der Neuanschaffung erzählt hat. Um der Schelte für den neuerlichen Alleingang zu entgehen, muss Franz Heinz das neue Sofa schmackhaft machen, bevor es geliefert wird. Im Löwen gibt es Spannungen zwischen Eva und Tu. Constantin nutzt die Gelegenheit und versucht Tu für eine Stelle als Chefkoch abzuwerben.

30. Vorsicht. Baustellen!
Dass Sebastian lieber mit Jenny nach Freiburg zum Shoppen fährt, als für sie Holz zu machen, ist Lioba ein Dorn im Auge. Doch so sehr sie auch versucht, ihn von seiner Freundin fernzuhalten – diesmal gelingt es ihr nicht. Sowieso scheint ihr Bub für sie verloren: Jenny hat einen Praktikumsplatz in einer Freiburger Anwaltskanzlei und will mit Sebastian zusammenziehen. Heinz und Franz brauchen ein neues Sofa. Während Franz von einer Wohnlandschaft träumt, ist Heinz eher für etwas Einfacheres. Wenn man da von Sofa-Philosophie sprechen kann, könnte die bei den zweien unterschiedlicher nicht sein. Nach langem Hin und Her können die Brüder sich dann doch noch einigen – sie bauen ihr Sofa selbst. Und zwar gemeinsam. Heinz lernt seinen Bruder Franz von einer ganz neuen Seite kennen. Das Fichtenholz, das Karl für den Umbau braucht, steht im Hexenloch an einem Hang. Die Familie ist wenig begeistert davon, dort das Holz zu holen. Viel zu gefährlich! Doch Karl weiß genau, was er tut. Riedles Vorschlag, das Holz mit dem Vollernter aus dem Fallerwald zu holen, spricht sich schnell herum und Karl bekommt Gegenwind von seinem Bruder.

Text: SWR

Majo Offline

Team Moderator



Beiträge: 21.417

24.06.2018 15:43
#3 RE: Die Fallers antworten

31. Den Wald vor lauter Bäumen
Karl und Riedle müssen feststellen, dass der geplante Vollernter-Einsatz noch ein paar Problemchen mit sich bringt. Um an das Einsatzgebiet heranzukommen, schlägt der Vollernter eine Rückegasse, und die führt genau durch Alberts Wald. Zunächst findet Albert das alles cool, doch als er sich vor Ort ein Bild von der geplanten Aktion macht, sieht er, was es tatsächlich bedeuten würde, mit dem Vollernter durch seinen Wald zu gehen. Albert verweigert Karl seine Zustimmung. Jenny ist sehr gespannt auf ihren ersten Praktikumstag in Freiburg. Höchst motiviert und voller Eifer verlässt sie den Hof. Schneller als gedacht ist sie wieder zu Hause – mit einem riesigen Stapel Papier, den sie durcharbeiten muss. Ein wenig anders hatte sie sich das schon vorgestellt … Lissy, die neue junge Mitarbeiterin im Rathaus, bekommt zu spüren, dass sie ein Dorn im Auge von Frau Heilert ist.

32. Die Praktikantin
Gewohnt ehrgeizig stürzt sich Praktikantin Jenny in den ersten Fall, an dem sie in der Freiburger Kanzlei mitarbeiten darf. Gründlich ernüchtert kommt sie zurück und lässt ihre schlechte Laune an der Familie aus. Schon nach dieser kurzer Zeit überlegt sie, sich einen anderen Praktikumsplatz zu suchen. Sie hat nicht das Gefühl, dass sie in dieser Kanzlei tatsächlich etwas lernen kann. Allmählich fragt sie sich, ob sie sich den richtigen Beruf herausgesucht hat. Franz flüchtet sich vor Heinzens Speiseplan zum Mittagessen in den Löwen. Dort trifft er auf Constantin Klumpp und stellt fest, dass auch er ein echter Gourmet zu sein scheint. Nach einem interessanten Gespräch verabreden sich die beiden erneut. Vielleicht ist Klumpp sogar der solvente Geschäftspartner, den Franz schon immer gesucht hat. Tayo, ein Flüchtlingsjunge, ist auf der Suche nach dem Fallerhof. Auf seinem Handy hat er ein Foto von Jenny.

33. Missglückt
Johanna kümmert sich liebevoll um den Flüchtlingsjungen Tayo. Dass er nicht so ohne Weiteres auf dem Hof bleiben kann, weiß Johanna. Aber der Junge soll sich zuerst erholen, bevor die Mühlen der Bürokratie zu mahlen beginnen und er irgendwo anders untergebracht werden kann. Nicht jeder in der Familie teilt Johannas Meinung. Vor allem Karl ist strikt dagegen, dass Tayo auf dem Hof bleibt. Franz muss unbedingt den Frieden mit Bernd wieder herstellen. Er plant eine neue Probebohrung, und dazu braucht er den Gestütsbesitzer. Da Franz weiß, dass Kati einen guten Draht zu Bernd hat, versucht er, sie als Vermittlerin einzuspannen. Um seinen Traum von „Bad Schönwald“ nicht begraben zu müssen, ist Franz Faller jedes Mittel recht. Und an geeigneten Strategien hat es dem findigen Franz noch nie gemangelt. Albert möchte Clips von Doudou, auf seine Internetplattform stellen. Er ist sicher, dass seine Eselvideos der Hit in Internet werden. Jenny ist vehement dagegen. Ihr Esel wird nicht vermarktet. Punktum. Albert wäre nicht Albert, wenn er sich von den „Zickereien“ seiner Cousine beeinflussen lassen würde.

34. Vollernter
Was Albert betrifft, waren die Absprachen klar: Der Vollernter fährt nicht durch sein Waldstück! Schließlich sind die Schäden, die das schwere Gerät hinterlässt, Jahre später noch zu sehen. Albert ahnt nicht, dass Riedle im Fallerwald trotzdem bereits mit dem Abholzen der Bäume begonnen hat. Und der Weg dorthin führt nun mal einzig und allein durch Alberts Waldstück. Riedles Aktion macht schnell die Runde und gefährdet massiv den fallerschen Familienfrieden. Sebastian möchte die Wogen zwischen Lioba und Jenny glätten und hat seine beiden Damen in den Löwen eingeladen. Beide Frauen glauben, sie würden den Abend mit Sebastian alleine verbringen. Wie gut, dass Tu in Sebastians Vorhaben eingeweiht ist, der die ersten Streitereien schon beim Aufeinandertreffen im Löwen mit Charme und Cocktails schlichtet. Hoffentlich weiß Sebastian, worauf er sich eingelassen hat. Als Karl ins Sägewerk kommt empfängt ihn eine zornige Sophie. Ihre Prüfung ist nicht so gut ausgefallen, wie sie hätte ausfallen können, was Sophie einzig und allein an Toni festmacht. Wäre ein anderer ihr Lehrmeister gewesen, sie hätte die Prüfungen locker mit einer Eins gemacht. Karl fällt bei Sophies Abrechnung mit Toni als Chef aus allen Wolken. Doch das ist noch nicht alles – Sophie hat genug von der Fallersäge und kündigt.

35. Ein Bike für zwei
Es war Lioba, die Jenny diesen Floh ins Ohr gesetzt hat, mit Sebastian ins Gesindehaus zu ziehen. Jenny gefällt diese Idee mehr, als Sebastian lieb sein kann. Schließlich ist das Gesindehaus bewohnt und wurde vor kurzem von Franz aufwendig renoviert. So einfach kann man die zwei Brüder schließlich nicht vor die Tür setzen. Jenny plant in Gedanken jedoch schon den Umbau. Im Gegensatz zu Sebastian wird sie dabei von keinerlei Skrupel geplagt. Schließlich ist sie die Hoferbin und hat damit ein Anrecht aufs Gesindehaus. Kati ist in Panik, weil Eva ihren Andreas ausgerechnet mit einer Motorradtour überraschen möchte. Mit allen Mitteln versucht sie, ihrer Tochter die Tour auszureden, was ihr freilich nicht gelingt. Eva und Andreas genießen den Tag zu zweit, müssen ihren Ausflug allerdings unfreiwillig verlängern. Und wider Erwarten kommt Kati das gerade recht. Nachdem Constantin Franz den Kampf in Sachen Heilquelle angesagt hat, braucht er aber einen Verbündeten für sein Vorhaben. Ohne die Zustimmung des Bürgermeisters kann auch er seine Pläne leider vergessen. Die Verabredung mit Bernhard nimmt einen überaus positiven Ausgang.

36. Entbrannt
Mittlerweile hat man Tayo wieder gefunden. Von der Erstaufnahmestelle aus wurde Jenny über seinen Aufenthaltsort informiert. Johanna lässt das Schicksal des Jungen keine Ruhe und sie beschließt, ihn in der Unterkunft aufzusuchen. Ihr Besuch dort spricht sich rasch herum und wird auch am Stammtisch heiß diskutiert. Die Vorurteile und Ablehnung gegenüber Flüchtlingen, die dort teilweise kursieren, bekommt Johanna aufgrund ihres Engagements persönlich zu spüren. Leni ist felsenfest davon überzeugt, dass Alberts Landfrauenvideos viel besser laufen würden, wenn sich die Landfrauen vor den Dreharbeiten von ihr hätten aufhübschen lassen. Aber inzwischen hat Leni andere Kundschaft gefunden, und es sieht so aus, als warte bei diesen Kandidaten jede Menge Arbeit auf die geschäftstüchtige Landfrau. Bea wundert sich zwar, als Hermann ihr seine Hilfe beim bevorstehenden Brand anbietet, freut sich aber auch sehr. Offensichtlich braucht er dringend eine Aufgabe. Bea ist das ganz recht, denn Hermann ist ihr beim Brennen tatsächlich eine Hilfe. Dafür ist Bea ihrem Schwiegervater eine gute Zuhörerin – und erfährt von Hermann ein Geheimnis.

37. Beste Freunde
Hermann leidet sehr unter dem Streit mit Schorsch. Zwar hat er schon mehrfach bei ihm angerufen, um die Dinge, die zwischen ihnen stehen, zu klären, Schorsch aber möchte nicht mit Hermann sprechen. Hermann sucht händeringend nach einer Möglichkeit, seinen besten Freund von seiner Unschuld zu überzeugen. Ein erster Annäherungsversuch am Stammtisch scheitert. Zu groß ist Schorschs Enttäuschung. Bleibt zu hoffen, dass Hermann seine Freundschaft zu ihm nicht endgültig begraben muss. Johanna hat Tayo auf den Hof eingeladen, da ihr das Schicksal des Jungen sehr nahe geht. Und wenn es um Menschlichkeit geht, fackelt sie nicht lange. Doch auch innerhalb der Familie stößt sie auf Widerstand. Vor allem Karl ist es, der aus seinen Vorbehalten keinen Hehl macht. Das spürt auch Tayo, der sich ihm gegenüber sehr ängstlich verhält. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten, scheint das Eis zwischen Karl und Tayo jedoch langsam zu brechen. Bernhard muss spontan seinen kleinen Sohn Marius übernehmen und kommt damit in Schwierigkeiten. Ein wichtiger Termin steht an, der nicht verschoben werden kann. Aus der Not heraus nimmt er seinen Filius kurzerhand mit und sorgt damit für Schlagzeilen.

38. Familiengericht
Am Stammtisch erfährt Bernhard von Karls Verleumdungen. Constantin erzählt ihm brühwarm, was Karl diesbezüglich alles hat verlautbaren lassen und schmückt seine Ausführungen ziemlich geschickt aus. Wutentbrannt stellt Bernhard seinen Bruder zur Rede. Entweder der nimmt seine Aussage öffentlich zurück, oder er wird ihn verklagen. Bruder hin, Bruder her. Tu hat das Menu für den bevorstehenden Kochwettbewerb fertig kreiert. Er ist höllisch aufgeregt, da die besten Köche aus der Region anwesend sein werden. Das Probekochen stellt allerdings eine Hürde dar, denn Eva darf von der Aktion auf keinen Fall etwas mitbekommen. So muss Tu sich etwas einfallen lassen, um die Wirtin irgendwie loszuwerden. Wenigstens für einen Tag. Aber das ist schwieriger als gedacht. Bea erhält Post von einem Notar aus Wien. Sie wird darin aufgefordert, das Erbe ihres Vaters anzutreten. Bea fragt sich, ob es nicht vielleicht besser wäre, das Erbe auszuschlagen.

39. Klingende Münzen
Erschöpft aber glücklich kommen Jenny und Bea von ihrer kurzen Reise nach Wien zurück. Das einzige, was Bea noch von ihrem Vater hat, ist eine kleine Kiste mit Fotos und Erinnerungen. Beim genaueren Hinsehen findet sie aber einen kleinen Beutel mit Münzen, zusammen mit einer Nachricht von ihrem Vater. Carlotta hat ihren ersten Schnuppertag im Kindergarten und alle sind deshalb ein wenig aufgeregt. Am meisten aufgeregt ist allerdings Oma Kati. Sie kann es sich nicht vorstellen, dass ihr Lottchen jetzt in der Kita abgegeben wird. Einfach so. Ihr kleines Lottchen. Wieder einmal übernimmt Kati ungefragt das Kommando und stößt Eva und Andreas vor den Kopf. Zeit, Grenzen zu ziehen. Ein für allemal. Albert hat neue Hauptdarsteller für seine Videoclips. Die Hofgänse haben es ihm angetan – Tierfilme gehen schließlich immer. Außerdem will er sich in Zukunft ganz der Filmerei widmen. Nur weiß das noch keiner …

40. Weg ins Glück
Die Münzen ihres Vaters haben Bea ein ordentliches Sümmchen eingebracht. So kann sie sich endlich den Traum von einem größeren Brennkessel erfüllen. Als Karl davon erfährt, fällt er aus allen Wolken. Für ihn war klar, dass seine Frau das geerbte Geld für die Rückzahlung des Kredits für die Melkanlage nutzt. Bea steckt in einem Gewissenskonflikt. Aber nicht lange … Jenny ist genervt von der momentanen Wohnsituation und macht sich per Internet auf Wohnungssuche. Nachdem sie in Sachen Gesindehaus von ihrem Vater eine Abfuhr bekommen hat, wird sie sich mit Sebastian eben nach etwas anderem umsehen. Hauptsache endlich weg! Jenny hat großes Glück, dass ihr Freund weit weniger „explosiv“ ist als sie. Sebastian legt mit seiner besonnenen Art den Grundstein für ihr gemeinsames Zuhause.


Text: SWR

*** Lg Majo ** ***

Majo Offline

Team Moderator



Beiträge: 21.417

18.09.2018 19:37
#4 RE: Die Fallers antworten

41. Neuer Glanz
Mit Wolfgang Hepp, Ursula Cantieni, Peter Schell u. a. Nach Jennys Urteil in der Familienverhandlung haben sich die Brüder die Hand drauf gegeben: Karl muss im Rathaus Sozialstunden leisten und unter Bernhards Kontrolle das Rathausparkett erneuern. Bisher lässt der Bauer den Bürgermeister allerdings zappeln und je mehr Zeit vergeht, desto hoffnungsvoller ist Karl, dass Bernhard die Abmachung vergisst. Aber dann kommt alles ganz anders. Eva ist außer sich vor Freude, als ihre Hamburger Freundin Melanie plötzlich vor ihr steht. Herzhaft lachend erinnern sich beide an ihre gemeinsamen Zeiten im Norden. Es ist lange her, dass die Stammtischler ihre Wirtin so ausgelassen erlebt haben. Doch Evas übersprudelnde Freude ob des Wiedersehens hinterlässt einen bitteren Beigeschmack. Hermann kann nicht länger mit ansehen, wie sein Blümle sich mit ihrem schmerzenden Knie plagt. Katis Hilfe durch die Physiotherapie stellt leider nur eine vorübergehende Hilfe dar. Dass die Faller-Kinder bereits über einen altersgerechten Umbau des Hofes diskutieren, wissen weder Hermann noch Johanna. Und das aus gutem Grund!

Sonntag, 23.09.2018 um 19:15 Uhr, SWR
42. Brandneu
Nachdem das Thema Umbau einmal auf dem Tisch ist, kann es Hermann nicht schnell genug gehen damit. Zornig darüber, dass ausgerechnet Karl seine Hilfe verweigert, macht er zusammen mit einem Architekten große Pläne für den barrierefreien Umbau auf dem Fallerhof. Vater und Sohn geraten darüber schwer aneinander. Dass Kati sich in die entstandene Diskussion einmischt, macht die ganze Sache leider nicht besser. Jetzt, da Bea sich ihren großen Traum vom neuen Brennkessel mit dem Erbe ihres Vaters erfüllen konnte und Karl die Brennküche umgebaut hat, steht endlich der erste Brand mit dem neuen Kessel an. Doch fröhlicher Euphorie folgt schnell die Ernüchterung: Es sieht so aus, als wäre Bea beim Kauf übers Ohr gehauen worden. Jenny und Sebastian haben zwar mittlerweile ihr eigenes Reich, dafür aber auch ein riesiges Chaos. Die Umzugskisten stapeln sich im Gesindehaus, auf die beiden wartet jede Menge Arbeit. Vor allem auf Sebastian, der seine Handwerkskünste jedoch extrem überschätzt hat.

Sonntag, 30.09.2018 um 19:15 Uhr, SWR
43. Workflow
Dass Jenny und Sebastian umsonst im Gesindehaus wohnen dürfen, ist mehr als ein Privileg. Dafür hilft Sebastian aber seinem Schwiegervater in spe wieder vermehrt auf dem Hof. Sehr zum Leidwesen von und vor allem aber ganz anders als Jenny – sie lässt lieber arbeiten und kümmert sich um die schöneren Dinge des Lebens. Doch dann erteilt ihr Heinz zusammen mit Sebastian eine listige Lehre. Tu kann sich einfach nicht entscheiden, ob er Constantins Angebot nun annehmen soll oder nicht. Einerseits hängt er sehr am Löwen, andererseits läuft die Zusammenarbeit mit Eva momentan nicht wirklich rund. Dazu kommt, dass Constantins Modalitäten, was seinen künftigen Vertrag betrifft, immer verlockender werden. Im Rathaus herrscht Chaos. Die Einführung eines neuen Softwareprogramms macht Herrn Weiss das Ratsschreiberleben schwer. Diese ständigen Neuerungen, Automatisierungen, Technologien, die Einzug halten – dafür fühlt er sich mittlerweile einfach zu alt. So trägt er sich sogar mit dem Gedanken, in vorgezogenen Ruhestand zu gehen. Nicht nur für Bürgermeister Faller wäre das eine Katastrophe.

Sonntag, 07.10.2018 um 19:15 Uhr, SWR
44. Notbremse
Dass Jenny und Sebastian umsonst im Gesindehaus wohnen dürfen, ist mehr als ein Privileg. Dafür hilft Sebastian aber seinem Schwiegervater in spe wieder vermehrt auf dem Hof. Sehr zum Leidwesen von und vor allem aber ganz anders als Jenny – sie lässt lieber arbeiten und kümmert sich um die schöneren Dinge des Lebens. Doch dann erteilt ihr Heinz zusammen mit Sebastian eine listige Lehre. Tu kann sich einfach nicht entscheiden, ob er Constantins Angebot nun annehmen soll oder nicht. Einerseits hängt er sehr am Löwen, andererseits läuft die Zusammenarbeit mit Eva momentan nicht wirklich rund. Dazu kommt, dass Constantins Modalitäten, was seinen künftigen Vertrag betrifft, immer verlockender werden. Im Rathaus herrscht Chaos. Die Einführung eines neuen Softwareprogramms macht Herrn Weiss das Ratsschreiberleben schwer. Diese ständigen Neuerungen, Automatisierungen, Technologien, die Einzug halten – dafür fühlt er sich mittlerweile einfach zu alt. So trägt er sich sogar mit dem Gedanken, in vorgezogenen Ruhestand zu gehen. Nicht nur für Bürgermeister Faller wäre das eine Katastrophe.

Sonntag, 14.10.2018 um 19:15 Uhr, SWR
45. Schockzustand
Mit Wolfgang Hepp, Ursula Cantieni, Peter Schell u. a. Zum Glück hat sich Tus Kündigung noch nicht herumgesprochen. Trotzdem steht Eva enorm unter Druck und will den Löwen so schnell wie möglich wieder öffnen. Ohne Koch ist das allerdings ein ziemlich aussichtsloses Unterfangen. Mit Hilfe der Faller-Frauen, die davon ausgehen, dass Tu lediglich spontan Urlaub genommen hat, stemmt die Wirtin ein Notprogramm Albert ist geschockt, als er von Bernd erfährt, dass Juju und Sturmwind zum Abdecker sollen. Jetzt, da Bernd seine Schulden mit Constantins Hilfe gerade losgeworden ist, kann und will er die alten Pferde nicht weiter durchfüttern. Albert versucht ihn zu überreden, doch Bernds Entschluss steht fest. Trotzdem lässt Albert jedoch nicht locker und schlägt ihm einen Deal vor. Wie sich herausstellt, einen richtig guten! Johanna beschließt, den Vorsitz der Landfrauen aufzugeben. Mit Stefanie Rabenalt bespricht sie die anstehende Kandidatur, denn die ist ihre Wunschkandidatin für die anstehende Wahl. Das Problem ist, dass Leni noch keine Ahnung hat, was vor sich geht. Und wenn es nach Johanna geht, soll das auch noch ein Weilchen so bleiben. Doch Leni kriegt’s raus, stürzt in eine tiefe Krise und fährt direkt ihre Krallen aus.

Sonntag, 21.10.2018 um 19:15 Uhr, SWR
46. Dunkle Wolken
Leni kann noch immer nicht glauben, dass Johanna den Landfrauenvorsitz wirklich abgeben möchte. Auch noch ausgerechnet an Stefanie Rabenalt. Tief gekränkt versucht sie deshalb, Stefanie bei Johanna schlecht zu machen und entscheidet sich, selbst zu kandidieren. Von ihrem Sieg ist Leni von Anfang an überzeugt. Doch um genau diesen zu verhindern, lässt Johanna sich ganz gegen ihre Gewohnheit auf eine Intrige ein. Tu fehlt im Löwen. Eva kommt aus dem Improvisieren nicht mehr heraus und damit an ihre emotionalen wie körperlichen Grenzen. Noch nicht einmal ihre Helferinnen ahnen den wahren Grund dafür, dass Tu nicht da ist. Dann bricht plötzlich das provisorische Löwenleben zusammen und Eva muss überlegen, wie es weitergehen soll. Dass Uli Zimmermann eine Zerrung hat, ist lediglich ein Vorwand, um bei Monique in der Praxis aufzutauchen. Seine Schmeicheleien schafft Monique noch charmant zu ignorieren. Was danach kommt, nicht.

Text: SWR

*** Lg Majo ** ***

 Sprung  



Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen