Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
text-align="RIGHT Episodenforum l Blogger Newsl V. in B. - FF-Forum l Novela - Homepage
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 906 mal aufgerufen
 * Elisa di Rivombrosa *
Majo Offline

Team Moderator



Beiträge: 20.540

15.08.2013 22:05
Elisa di Rivombrosa - Folgen 41 - 52 antworten




41.
Christian kann Elisas Tochter Agnese aus den Fängen der Kidnapperin Lucrezia befreien. Die intrigante Marquesa kocht vor Wut, doch sie hat noch ein As im Ärmel: Sie weiß inzwischen nur zu gut, welche Gefühle Elisa für Christian empfindet. Und sie hat herausgefunden, dass er nicht „Lord Benton“ ist. Um ihm zu schaden, klärt sie Baron di Conegliano darüber auf, dass Christian sich unter falschem Namen in sein Haus eingeschlichen hat – womöglich um ihn zu ermorden. Nicola lässt den Schwindler ins Gefängnis werfen und sorgt dafür, dass man ihn langsam vergiftet. Im Zuge der Turbulenzen erfährt auch die Baronin, dass die von ihr so geschätzte Elisa über Christians Doppelspiel Bescheid wusste. Sie ist zutiefst enttäuscht und lässt Elisa aus dem Haus werfen. Lucrezia reibt sich die Hände; sie ist ihrem Ziel, Nicolas Frau – und somit Baronin di Conegliano – zu werden, einen großen Schritt näher gekommen. Verzweifelt setzt Elisa alles daran, um Christian aus dem Gefängnis zu befreien, doch ihre Freunde machen ihr keine große Hoffnung. Auch auf Rivombrosa überschlagen sich die Ereignisse: Dr. Ceppi sitzt noch immer im Kerker. Hier rettet er einem schwer verletzten Mitgefangenen das Leben. Im Wundfieber gesteht der Mann ihm, er sei Zeuge des hinterhältigen Mordes an Fabrizio Ristori geworden

42.
Der Intrigant und Mörder Armand Benac hat sein Ziel erreicht. Per Gerichtsbeschluss lässt er die Ristoris enteignen. Elisas Schwägerin Anna muss das Gut verlassen, Dienerschaft und Personal werden vom neuen Besitzer gnädig übernommen. Verzweifelt schickt Anna den treuen Verwalter Angelo nach Neapel zu Elisa, die noch nichts von dem Unglück ahnt. Mit Gaetanos und Isabellas Hilfe kann Elisa in der Zwischenzeit den vom Gift entkräfteten Christian aus dem Gefängnis befreien. Während dieser sich langsam erholt, unternimmt Elisa einen weiteren Versuch, um der Baronin di Conegliano über Lucrezias finstere Machenschaften die Augen zu öffnen.

43.
Elisa konfrontiert die Baronin di Conegliano mit Lucrezias Erpresserbrief. Diese ist erschüttert von so viel Niedertracht und stellt die Kidnapperin zur Rede. In die Enge getrieben, wird Lucrezia blitzartig klar, dass ihr nur noch ein Ausweg bleibt. Um das verräterische Dokument an sich zu bringen, ersticht sie die Baronin und schiebt die Schuld auf Elisa. Nicola glaubt der Lügnerin und setzt alles daran, die vermeintliche Mörderin seiner Mutter aufzuspüren und zu bestrafen. Elisa hält sich in einer Kirche versteckt, als Angelo mit schlechten Nachrichten in Neapel eintrifft: Rivombrosa ist verloren, der neue Besitzer Armand Benac lebt nun auf dem Gut. Elisa beschließt, sofort nach Hause zurückzukehren. Christian befürchtet, dass er seine große Liebe nie wieder sehen wird und versucht Elisa zum Bleiben zu bewegen. Unterdessen kehrt Victor Benac nichts ahnend aus Frankreich zurück und staunt nicht schlecht, was der kleine Bruder hinter seinem Rücken alles angestellt hat

44.
Victor Benac will seinen aufsässigen kleinen Bruder wegen der eigenmächtigen Inbesitznahme Rivombrosas maßregeln. Dabei erlebt er eine bitterböse Überraschung: Armand sagt ihm ins Gesicht, er habe die Übernahme von langer Hand geplant – ja, er habe dafür sogar Fabrizio Ristori erschossen! Entsetzt will Victor den feigen Mörder bei der Polizei anzeigen. Dabei erlebt er eine weitere Überraschung. Im Gegenzug droht nun der hinterhältige Armand damit, Elisa darüber zu informieren, dass Victor ihr so einiges verschwiegen hat. Victor sind die Hände gebunden, denn er kann nicht zulassen, dass Armand sein Verhältnis zu Elisa zerstört. In Neapel überstürzen sich derweil die Ereignisse: Dank Lucrezias Einflüsterungen glaubt Nicola, Elisa habe seine Mutter getötet. Um sie in seine Gewalt zu bekommen, lässt er ihren guten Freund Gaetano entführen. Die vermeintliche Mörderin soll gegen Gaetano ausgetauscht werden. Elisa begibt sich in die Hände des verblendeten Barons di Conegliano.

45.
Elisa lässt sich gegen Gaetano austauschen. Es kommt zum Handgemenge, bei dem sie ihren Verfolgern mit knapper Not entkommt. Auf der Flucht entdeckt sie eine geheime Kammer, in welcher der Baron di Conegliano seine Schätze versteckt hat. Unter den Kleinoden findet sich auch der „Stella Marina“. Elisa nimmt das wertvolle Stück an sich, um es seinem rechtmäßigen Besitzer zurückzugeben: Christian. Dieser erklärt ihr nun, er sei Cristiano Caracciolo, Principe di Montesanto. Nicolas Vater, Baron Michele di Conegliano, hat die ganze Familie Caracciolo ausgelöscht, um sich deren Besitz anzueignen, darunter auch der „Stella Marina“. Als kleiner Junge entkam Cristiano dem Blutbad. Seither ist er von dem Gedanken der Rache besessen. Da der Mörder tot ist, will Cristiano nun dessen Sohn Nicola zur Rechenschaft ziehen. Elisa versucht ihm klarzumachen, dass er nicht den Sohn für die Schuld seines Vaters büßen lassen kann.

46.
Lucrezia will Baron Nicola di Conegliano endlich zur Heirat bewegen. Sie verspricht ihm ein besonderes Hochzeitsgeschenk: Elisa, die Mörderin seiner Mutter. Doch ihr heimtückischer Anschlag auf Elisa scheitert. Pater Simone stellt sich schützend vor diese und wird von Lucrezias vergiftetem Dolch getötet. Obwohl die Mörderin des Paters bekannt ist, wird sie nicht zur Rechenschaft gezogen. Die Ohnmacht der Bürger von Neapel gegenüber der Willkür der Adligen bringen Cristiano in Rage. In einer flammenden Rede gibt er sich gegenüber Gaetano und seinen Männern als ihr legitimer Herrscher zu erkennen. Er verspricht, die Stadt von dem verhassten Usurpator Nicola di Conegliano zu befreien. Elisa hört seine bewegende Ansprache mit gemischten Gefühlen. Sie befürchtet, dass Cristiano ihr nun nicht mehr nach Rivombrosa folgen wird. Und sie befürchtet auch, dass er diesen Weg eingeschlagen hat, um sich an Nicola für das Vergehen seines Vaters zu rächen.

47.
Mit Cristiano an der Spitze stürmen die Bürger von Neapel den Palazzo des Usurpator Nicola di Conegliano. Das Überraschungmoment gehört Cristiano, dem sich endlich die Gelegenheit zur Rache bietet. Als er dem wehrlos ausgelieferten Baron in die Augen sieht, entscheidet er sich jedoch, dem Blutvergießen ein Ende zu bereiten. Cristiano verzichtet auch auf die Rückforderung seines Adelstitels und beschließt, Elisa nach Rivombrosa zu begleiten. Doch das Glück der beiden ist nur von kurzer Dauer. Der verschonte Baron macht seine Soldaten mobil und schlägt zurück. Während Cristiano im Kampf schwer verletzt wird, fällt Elisa in die Hände Nicolas, der die vermeintliche Mörderin seiner Mutter bestrafen will. Doch Elisa kann dem Verblendeten die Augen über Lucrezias diabolische Machenschaften öffnen. Rasend vor Wut will Nicola die Intrigantin töten, die jedoch ihren allerletzten Trumpf ausspielt: Lucrezia behauptet, von Nicola schwanger zu sein. Unterdessen kehrt Elisa schweren Herzens ohne Cristiano nach Hause zurück. Dank einiger wertvoller Diamanten aus dem Besitz des Barons wird sie nun Rivombrosa retten können.

48.
Elisa kehrt mit den wertvollen Diamanten nach Hause zurück, um endlich ihr verschuldetes Gut auszulösen. Dem aufrichtigen Geschäftsmann Victor Benac sind jedoch die Hände gebunden: Sein habgieriger kleiner Bruder Armand will den Besitz nicht wieder hergeben. Das Recht ist auf seiner Seite, denn der Rückgabevertrag wird nur durch die Unterschriften beider Brüder gültig. Für Elisa gibt es unterdessen eine Menge zu tun. Sie muss ihrer am Boden zerstörten Schwägerin Anna zur Seite stehen. Annas Geliebter Antonio hat erfahren, dass diese seine Befreiung aus dem Kerker mit einer Liebesnacht bei dem verhassten Marquese Salvati erkauft hat. Verbittert bricht Antonio mit Anna und fordert Genugtuung von Salvati – obwohl er weiß, dass dies sein Todesurteil bedeutet. Unter Einsatz ihres Lebens kann Anna den Geliebten dazu bringen, das sinnlose Duell abzubrechen.

49.
Victor Benac trifft eine schwere Entscheidung. Er zeigt seinen Bruder Armand wegen des Mordes an Conte Fabrizio Ristori an. Als Elisa von dieser neuen Wendung erfährt, brechen alte Wunden auf. Wird der Mord an Fabrizio endlich aufgeklärt? Bei der Vernehmung beteuert Armand vehement seine Unschuld. Aussage steht gegen Aussage, der Präfekt kann das Verfahren erst eröffnen, wenn neue Beweise vorliegen. So erinnert sich Antonio, dass er während seiner Inhaftierung einem Schwerverletzten das Leben rettete. Im Wundfieber phantasierte der Mann von seiner Beteiligung an der Ermordung des Conte Ristori. Antonio macht den Tatzeugen ausfindig, der die Schuld Armand Benacs tatsächlich bezeugen könnte. Aus Misstrauen gegenüber der Justiz will der jedoch vor Gericht keine Aussage machen. Elisa versucht, ihn zu überzeugen. In Neapel begleicht der Baron di Conegliano unterdessen seine Ehrenschuld gegenüber Cristiano, dem er sein Leben verdankt. Er schickt dem Schwerverwundeten den besten Arzt.

50.
Endlich erhält Elisa den ersehnten Brief aus Neapel. Sie erfährt, dass Cristiano lebt! Doch es geht ihm schlecht, er braucht dringend ihre Hilfe. Sie will sofort aufbrechen, aber die inzwischen anberaumte Gerichtsverhandlung macht ihr einen Strich durch die Rechnung. Elisa muss bleiben und gegen Armand Benac aussagen – das ist sie ihrem ermordeten Mann Fabrizio schuldig. Die Eröffnung des Verfahrens beginnt jedoch mit einer bitterbösen Überraschung: Der Tatzeuge Bruno Corti, durch dessen Aussage Armand als Mörder überführt worden wäre, kann nicht vor Gericht erscheinen. Er wurde in seiner Wohnung erschossen aufgefunden, die Verhandlung wird abgebrochen. Kaltschnäuzig grinsend blickt Armand der entsetzten Elisa ins Gesicht.

51.
Nach dem gescheiterten Gerichtsprozess kommt es zum erbitterten Streit zwischen Victor und seinem Bruder Armand. In die Auseinandersetzung hinein platzt Fabrizios Sohn Martino, der den Vater rächen will. Sein schlecht gezielter Schuss verletzt Armand aber nur leicht. Der Schurke legt nun seinerseits auf den Jungen an, doch bevor er abdrücken kann, erschießt Victor den eigenen Bruder. Um Martino zu decken, nimmt Victor die Tat auf sich. Er ist bereit, wegen Mordes zu hängen – doch eine fingierte Zeugenaussage seiner Schwester Juliette bewahrt ihn vor einem Prozess. Der Schmerz um den Verlust des Bruders wiegt schwer, doch Victor ist auch erleichtert, dass der Alptraum endlich ausgestanden ist. Erwartungsvoll gesteht er Elisa seine Liebe und macht ihr einen Antrag. Ihre unerwartete Antwort, sie liebe einen anderen, trifft Victor ins Mark. Mit allem hat er gerechnet, nur damit nicht.

52.
Victor will nicht akzeptieren, dass Elisa für einen anderen Mann bestimmt ist. Mit einem fingierten Brief aus Neapel versetzt er sie in den Glauben, ihr Geliebter Cristiano sei tot. Elisa ist verzweifelt, denn offenbar muss sie zum zweiten Mal den Verlust einer großen Liebe hinnehmen. Nach Tagen der Trauer will sie sich auf die Reise nach Neapel begeben, um Cristiano die letzte Ehre zu erweisen. Victor lässt sich nicht davon abbringen, sie bis nach Genua zu begleiten. Unterwegs ändert er überraschend die Reiseroute. Er entführt Elisa und eröffnet ihr, dass er mit ihr in Amerika ein neues Leben beginnen will. Unterdessen trifft Cristiano auf Rivombrosa ein.


Text: ARD

 Sprung  



Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen