Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
text-align="RIGHT Episodenforum l Blogger Newsl V. in B. - FF-Forum l Novela - Homepage
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 702 mal aufgerufen
 * Elisa di Rivombrosa *
Majo Offline

Team Moderator



Beiträge: 20.907

15.08.2013 21:59
Elisa di Rivombrosa - Folgen 21 - 30 antworten




21.
Elisa hat nur einen Schwächeanfall, denn glücklicherweise waren die Dornen, mit denen Isabella sie am Arm verletzte, nicht vergiftet. Als Lucrezia herausfindet, dass Isabella den Mordbefehl nicht ausgeführt hat, tötet sie ihre ungehorsame Gesellschaftsdame und lässt die Leiche beseitigen. Der kleine Martino wird heimlicher Zeuge der Bluttat und erfährt dabei auch, dass Lucrezia gar nicht seine Mutter ist. Mit knapper Not gelingt Martino die Flucht nach Rivombrosa, wo er Fabrizio und Elisa über Lucrezias finstere Machenschaften in Kenntnis setzt. Endlich gehen Fabrizio die Augen auf: Lucrezia ist seine Feindin – und der Name Beauville auf der Liste der Verschwörer meint nicht den Consigliere Beauville, sondern dessen intrigante Gattin Lucrezia! Fabrizio macht sich rasch auf den Weg nach Turin, um Beauville, von dessen Lauterkeit er nun überzeigt ist, die Liste zu überbringen. Doch Lucrezia kommt ihm zuvor. Sie erschießt ihren ahnungslosen Mann und lässt es so aussehen, als ob Fabrizio der Täter wäre. Triumphierend lässt Lucrezias Komplize Ranieri seinen Erzfeind verhaften …

22.
Fabrizio muss sich wegen Mordes an Consigliere Beauville vor Gericht verantworten, wo dank der Aussage Lucrezias und Ranieris eine erdrückende Beweislast gegen ihn vorliegt. Die Nonne Margherita Maffei versucht, Fabrizio zu retten. Während einer Beichte schafft sie es, den König unter vier Augen zu sprechen, um ihn über das Komplott gegen Fabrizio und die Krone zu informieren – doch leider glaubt der Monarch ihr kein Wort. Unterdessen nutzt Alvise die Gunst der Stunde und kehrt nach Rivombrosa zurück, wo er als Annas rechtmäßiger Gatte die Herrschaft übernimmt. Auf seine Anweisung hin muss Elisa wieder bei den Dienstboten wohnen. Fieberhaft sucht Elisa derweil nach der Verschwörerliste, die allein Fabrizios Unschuld beweisen kann. Doch Elisa weiß nicht, dass Fabrizio das Dokument zwischenzeitlich in der Kapelle versteckt hat. Lucrezias hinterhältiger Plan scheint zu glücken – nur Elisa kann ihr jetzt noch gefährlich werden …

23.
Um ihren Bruder zu retten, erscheint Anna vor Gericht und belastet Lucrezia schwer. Anna erklärt, dass Lucrezia und Fabrizio einmal ein Liebespaar waren und Lucrezia sich aufgrund unerwiderter Liebe nun gerächt habe, indem sie vor Gericht falsch aussagte. Die Richter sind zwar beeindruckt, halten Fabrizio aber dennoch für einen Verräter und verurteilen ihn zum Tode: Er soll auf Rivombrosa enthauptet werden. Lucrezia ist geschockt. So weit wollte sie nicht gehen, denn sie liebt Fabrizio noch immer und lässt ihn wissen, dass sie ihre belastende Aussage sofort revidieren werde, falls er ihr endlich die Liste mit den Verschwörern aushändigt – doch Fabrizio lehnt verbittert ab. Elisa sieht jetzt nur noch eine Chance: Sie wendet sich an die mächtige Herzogin Clelia Bussani, die schon einmal auf ihrer Seite stand. Alvise führt sich unterdessen wie ein Tyrann auf, denn er rechnet fest damit, dass Rivombrosa nach Fabrizios Tod rechtmäßig ihm gehören wird. Obwohl Anna ihren Gatten inzwischen zutiefst verachtet, schreckt Alvise nicht davor zurück, auch von seinem „Eherecht“ Gebrauch zu machen. Anna weiß nicht, dass Dr. Ceppi bei Alvise kurz zuvor Syphilis diagnostiziert hat …

24.
Mit knapper Not entkommt Anna den Zudringlichkeiten ihres betrunkenen Mannes Alvise. Ihre Abscheu wird umso größer, als Dr. Ceppi, um sie besorgt, Anna darüber informiert, dass Alvise an Syphilis erkrankt ist. Endlich kommen Anna und Ceppi, zwischen denen schon immer eine stille Liebe herrschte, sich näher. Unterdessen findet Lucrezia heraus, dass Elisa sich bei Herzogin Bussani versteckt hält. Lucrezia stattet der Herzogin einen Überraschungsbesuch ab und schlägt Elisa vor, Fabrizio mit ihrer Hilfe zu befreien – sie habe an Fabrizios Tod kein Interesse, weil sie ihn noch immer liebe. Elisa hat ihre Zweifel, ob sie der Intrigantin wirklich trauen kann, doch sie hat keine andere Wahl und willigt ein. Lucrezia besticht die Wärter, und so erweist sich Fabrizios Flucht als Kinderspiel. Doch bei ihrer Rückkehr nach Rivombrosa erleben Elisa, Fabrizio und Angelo, der die beiden begleitet, eine böse Überraschung: In der Hoffnung, dass Fabrizio ihn endlich zu der gesuchten Liste mit den Verschwörern führen wird, hat Herzog Ranieri dem Flüchtenden eine Falle gestellt. Fabrizio und Angelo werden gefangen genommen, doch Elisa gelingt die Flucht. Glücklicherweise weiß sie inzwischen, wo Fabrizio die Liste versteckt hat. Elisa nimmt nun all ihren Mut zusammen, um das Intrigenspiel gegen ihre Widersacherin Lucrezia nach ihren eigenen Regeln weiterzuspielen …

25.
Ranieri hat Fabrizio erneut gefangen genommen, auf den Conte wartet nun der Tod. Der Herzog weiß genau, wie sehr Fabrizio seine „Dienstmagd“ liebt, und droht ihm damit, Elisa nach ihrer Gefangennahme umzubringen, falls Fabrizio ihm nicht endlich die Liste mit den Verschwörern aushändigt. Fabrizios letzte Hoffnung ruht auf Elisa, die den Verschwörern diesmal einen Schritt voraus zu sein scheint: Sie hat sich vor ihren Verfolgern bei Dr. Ceppi versteckt, und mit Annas Hilfe gelingt es ihr, unbemerkt nach Rivombrosa zu kommen, wo sie endlich die Liste an sich nimmt. Elisa schreibt einen Brief an ihre Freundin, die Herzogin Bussani, mit der Bitte, die Verschwörerliste heimlich an ihren Cousin, den König, weiterzuleiten. Doch Elisa ahnt nicht, dass Ranieri die Gesellschaftsdame der Herzogin Bussani, Therese Rolland, bestochen hat. So erfährt Ranieri von der Verräterin, auf welchem Weg dem König die Liste zugespielt werden soll, und trifft seine Gegenmaßnahmen. Unterdessen rechnet Anna mit ihrem tyrannischen Gatten Alvise ab: Sie verlässt ihn und geht zu Dr. Ceppi. Doch vorher lässt sie es sich nicht nehmen, seine Geliebte Betta Maffei darüber zu informieren, dass Alvise die Syphilis hat. Entsetzt verlässt Betta den kranken Alvise – sie ahnt noch nicht, dass sie sich angesteckt hat. Auf dem Weg zu Dr. Ceppi liest Anna den Stallburschen Angelo auf, der von Ranieris Leuten gefoltert wurde. Wider Willen ist Angelo so zum Verräter geworden, er soll Ranieri die Liste beschaffen …

26.
Auf Rivombrosa wird bereits der Richtplatz für Fabrizio zusammengezimmert, doch Elisa hat die Hoffnung auf seine Rettung noch nicht aufgegeben. Mit Angelos Hilfe will sie den verräterischen Ranieri täuschen und hofft auf diese Weise, dem König das Dokument überbringen zu können, von dem Fabrizios Leben abhängt. Ihr kühner Plan scheint zu gelingen: Auf dem Weg zu Herzogin Bussani entpuppt Angelo sich als – vermeintlicher – Verräter. Er erschießt Elisa, nimmt ihr die Liste ab und übergibt sie Ranieri. Der Herzog ahnt nicht, dass Angelo nur mit Platzpatronen geschossen hat und die Liste eine von Elisa sorgfältig erstellte Kopie ist. Genüsslich informiert Ranieri Fabrizio, dass Elisa tot sei – doch beide wissen nicht, dass diese bei der Herzogin Bussani untergetaucht ist. Die Herzogin soll die Liste tags darauf dem König überreichen – und so Fabrizios Hinrichtung im letzten Moment verhindern. Doch als Ranieri von der Verräterin Therese Rolland erfährt, dass er hinters Licht geführt wurde, lässt er die Herzogin Bussani brutal ermorden. Jetzt kann ihm niemand mehr in die Quere kommen. Am nächsten Tag sitzt Ranieri triumphierend an der Seite des Königs, um Fabrizios Hinrichtung mit zu erleben, als überraschend die Kutsche der Herzogin Bussani vorfährt …


STAFFEL 2

27.
Endlich scheint sich für Elisa alles zum Guten zu wenden. Nachdem sie die Verschwörung gegen König Carlo Emanuele aufgedeckt hat und zum Dank dafür in den Adelsstand erhoben wurde, kann sie mit ihrer großen Liebe Fabrizio die ersehnte Hochzeit feiern. Seine Majestät höchstpersönlich wohnt der Trauung bei. Mit der Geburt ihrer Tochter Agnese scheint das Glück des jungen Paares perfekt zu sein. Doch im Verborgenen keimt bereits eine neue Verschwörung auf: Vittorio Amedeo, der Sohn des Königs, lässt Herzog Ranieri heimlich aus dem Kerker befreien. Offiziell heißt es, der Verschwörer habe sich das Leben genommen. Doch Ranieri taucht unter und wartet auf neue Instruktionen. Unterdessen lässt Vittorio Amedeo seinen Vater mit Hilfe des intriganten Arztes Salvati langsam vergiften. Als Elisa und Fabrizio zur Audienz erscheinen, um dem Monarchen stolz ihre Tochter zu präsentieren, erfahren sie die traurige Nachricht: Der König ist tot – es lebe der König. Noch ahnen Elisa und Fabrizio nicht, was das für sie bedeutet.

28.
Für Fabrizio ist es eine Schmach, dass er dem wohlhabenden Weinbauern Victor Benac, einem Bürgerlichen, eine hohe Summe schuldet. Mit der bevorstehenden Weinernte will er wenigstens einen Teil der Verbindlichkeiten begleichen. Victor ist von Fabrizios Tüchtigkeit beeindruckt und gewährt dem Conte großzügig Zahlungsaufschub. Doch hinter Victors Rücken verbündet sich dessen ehrgeiziger, junger Bruder Armand mit Herzog Ranieri. Der neue König wollte seinen Komplizen beseitigen lassen, doch Ranieri entkam den Mördern mit knapper Not. Schwer verletzt findet der intrigante Herzog Unterschlupf bei Armand. Beide verfolgen gemeinsame Interessen: Armand hat ein Auge auf die Ländereien von Rivombrosa geworfen. Und Ranieri sucht fieberhaft nach einer Möglichkeit, um seinen Erzfeind Fabrizio in den Ruin zu treiben. Doch die finanziellen Sorgen Fabrizios treten in den Hintergrund, als auf Rivombrosa plötzlich die Cholera ausbricht. Auch Fabrizios kleiner Sohn Martino wird angesteckt.

29.
Fabrizios Sohn Martino ist an der Cholera erkrankt, sein Zustand verschlechtert sich rapide. Während sein Vater alles Menschenmögliche unternimmt, um Martino zu retten, übernimmt Elisa die Verantwortung für Rivombrosa. Da die meisten Arbeiter ebenfalls erkrankt sind, kann die Weinlese nicht beginnen. Ohne die Ernte droht dem hoch verschuldeten Gut unweigerlich der Bankrott. Hinter Fabrizios Rücken sucht Elisa den wohlhabenden Gläubiger Victor Benac auf, um ihn um Hilfe zu bitten. Victor ist heimlich in Elisa verliebt, und da es für ihn auch geschäftlich von Vorteil ist, Rivombrosa zu retten, schickt er seine Arbeiter zur Lese auf das Nachbargut. Die Weinernte beginnt – doch als Fabrizio von Elisas Manöver erfährt, fühlt er sich als Adliger vor dem kleinen, bürgerlichen Geschäftemacher blamiert. Der Zorn auf seine Frau ist aber schnell verraucht, denn Fabrizio erkennt, wie umsichtig Elisa gehandelt hat. Sie hat die Zukunft von Rivombrosa gesichert! Als es auch Martino wieder besser geht, scheint sich alles zum Guten zu wenden. Doch im Morgengrauen müssen Fabrizio und Elisa entsetzt mit ansehen, wie die gesamte Ernte ein Raub der Flammen wird. Herzog Ranieri reibt sich die Hände

30.
Durch die Brandstiftung wurde die gesamte Weinernte vernichtet. Fabrizio kann seine hohen Verbindlichkeiten nicht wie versprochen begleichen. Victor Benac bietet seinem Schuldner einen weiteren großzügigen Zahlungsaufschub an, doch der stolze Conte besteht darauf, das Geld zurückzuzahlen. Fabrizio setzt sein Vertrauen in eine großzügige finanzielle Zuwendung des neuen Königs – der aber lässt seinen treuen Untertanen eiskalt abblitzen. In seiner Not schreibt Fabrizio einen Bittbrief an einen neapolitanischen Baron, dem er einst das Leben rettete. Doch Ranieri, über alle Schritte des Conte bestens informiert, fängt das Schreiben ab. Um den ersehnten Untergang seines verhassten Feindes zu beschleunigen, lockt er Fabrizio in eine Falle. Während Elisa in der Kirche weilt, um ihre Tochter Agnese taufen zu lassen, steht Fabrizio dem totgeglaubten Erzschurken gegenüber. Trotz einer Armverletzung kann Fabrizio sich im Duell gegen den Herzog durchsetzen. Doch aus dem Hinterhalt legt Ranieris feiger Komplize Armand Benac mit der Pistole auf Fabrizio an.


Text: ARD

 Sprung  



Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen